News Ticker

Girokonto Vergleichsrechner

Girokonto Information

Als Privatperson nutzen Sie ein Girokonto für all Ihre bargeldlosen Zahlungseingänge und Zahlungsabgänge. Als Unternehmer verwenden Sie dafür das sogenannte Kontokorrentkonto.

Typische Zahlungseingänge sind z.B. Lohn, Gehalt, Rente, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, etc. Typische Zahlungsabgänge sind z.B. Miete, Darlehenszahlung, Strom- und Wasserrechnung, Abonnements, Barabhebungen, Daueraufträge, etc.

Zinsen

Da für ein Girokonto im Regelfall keine oder nur sehr geringe Guthabenzinsen (Habenzinsen) gezahlt werden, ist es nicht dafür vorgesehen größere Geldanlagebeträge längerfristig zu verwalten. Das Girokonto dient in erster Linie der bargeldlosen Zahlungsabwicklung. Deshalb sollten Sie auch darauf achten, dass Sie keine größeren Geldanlagebeträge ohne bestimmten Grund längerfristig auf Ihrem Girokonto liegen lassen. In diesem Fall sollten Sie über eine höher verzinsliche Geldanlage (zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto, Festgeldkonto) nachdenken.

Eine Überziehung auf Ihrem Girokonto führt über die sogenannten Sollzinsen zu einer Kostenbelastung. Meist sind die Sollzinsen beim Girokonto prozentual deutlich höher als bei einem Ratenkredit. Die Banken und Sparkassen räumen Ihnen im Regelfall einen Überziehungsrahmen in Höhe der dreifachen monatlichen Zahlungseingangssumme ein. Wird dieser Überziehungsrahmen überschritten, müssen Sie zusätzlich zu den Sollzinsen weitere Überziehungszinsen bezahlen! Falls dieser Zustand der Überziehung auf Ihrem Girokonto länger andauert, sollten Sie darüber nachdenken oder sich beraten lassen, wie Sie die hohen Zinskosten durch ggf. andere Kreditvarianten verringern können. Auch ein Girokonto Vergleich und Kontowechsel kann helfen Gebühren zu sparen.

Und wo wir schon mal beim Sparen sind: Wie wäre es denn mit einer günstigeren Stromversorgung? Auch hier lassen sich mehrere Euro im Jahr einsparen.